Warum Team Leine?


Team Leine hat sich zum Ziel gesetzt, Sie und Ihren Vierbeiner auf dem Weg zu einer nachhaltigen und vertrauten Sozialpartnerschaft zu begleiten. Die Leine wird dann nur noch zur Absicherung dienen, nicht um den Hund unter physischer Einwirkung in die gewünschte Richtung zu ziehen. Sie lernen Ihren Hund zu lesen, trainieren gemeinsam Alternativverhalten und gestalten den Spaziergang interessanter, damit Sie trotz Ablenkung seine Nummer 1 bleiben!

Ich persönlich bin der Meinung, dass bei einem Coaching auch die Chemie zwischen Coach und Kunde stimmen muss. Denn nebst dem finanziellen Aspekt, werden Sie viel Zeit und Energie in das Training investieren. Es ist sehr wichtig, dass Sie meine Trainingsansätze und Absichten verstehen und Sie zu 100% dahinter stehen können. Unsere Zusammenarbeit soll auf einem Dialog aufbauen und ich werde Sie und Ihren Hund auch ausserhalb der Lektionen via Whatsapp oder telefonisch unterstützen. Ich biete Ihnen an, unverbindlich und kostenlos für ein kurzes Kennenlernen auf einen Spaziergang (ca. 30-45 Minuten) nach Amriswil zu kommen. Dann dürfen Sie mich mit Fragen löchern und ich kann mir ein erstes Bild von Ihnen und Ihrem Vierbeiner machen.  


Voraussetzungen für ein erfolgreiches Training:

Voraussetzung für ein erfolgreiches Training ist, dass Ihr Hund der Rasse und seinem Alter entsprechend richtig ausgelastet ist. Dass er seine Bedürfnisse auch mal kontrolliert oder umgeleitet in Alternativverhalten ausleben darf. Sie müssen gewillt sein, über längere Zeit mit Ihrem Hund zu trainieren und das gemeinsam erarbeitete Trainingsprogramm ehrgeizig umzusetzen. Das Ziel erarbeiten Sie in kleinen Schritten, dafür mit einem nachhaltigen Erfolg! 


Präventives Training:

Es kann durchaus Sinn machen, bereits beim Junghund Trainingseinheiten einzubauen, welche die soziale Bindung zum Halter fördern. Dazu gehören z.Bsp. Orientierungstraining, Radiustraining, Backtracking, Impulskontrolle, usw. Zudem kann bei jeder Rasse ein unterschiedlich ausgeprägter Jagdtrieb auftreten, den man mit gezieltem Training ebenfalls bereits präventiv unter Kontrolle stellen oder in andere Bahnen lenken kann.  


Trainingsmethode:

Ich sehe Sie und Ihren Hund als Sozialpartner, deren Beziehung auf gegenseitigem Vertrauen, Respekt, verständlicher Kommunikation und einer positiv aufgebauten sozialen Bindung besteht. Das gewünschte Verhalten wird durch positive Verstärkung aufgebaut. Diese Methode ist auch sehr gut für Anfänger geeignet, da sie einfach in der Umsetzung ist und die soziale Bindung stärkt. Hund und Halter sind dadurch motivierter! Hier empfehle ich als Markersignal (Signal um das gewünschte Verhalten zu markieren) den Clicker. Ihr Hund soll lernen dürfen wie er sich verhalten soll und welches Verhalten sich für ihn lohnt, nicht nur was er nicht darf.